• February 21, 2009 /  No Comments
    The playbill for the premiere

    The playbill for the premiere

    K. K. priv. Wiedner Theater

    Huete Freytag den 30ten September 1791.

    Werden die Schauspieler in dem kaisrl. könig. privil. Theater auf der
    Wieden die Ehre haben auszuführen

    Zum Erstenmale:
    Die
    Zauberflöte.

    Eine grosse Oper in 2 Akten, von Emanuel Schikaneder.

    Personen.

    Sarastro. = = = = Hr. [Franz Xaver] Gerl.
    Tamino. = = = = Hr. [Benedikt] Schack.
    Sprecher. = = = = Hr. Winter.
    Erster ) = = = Hr. [Urban] Schikaneder der ältere.
    Zweiter ) Priester. = = = Hr. [Johann Michael] Kistler.
    Dritter ) = = = Hr. Moll.
    Königin der Nacht. = = = Mad. [Josepha] Hofer.
    Pamina ihre Tochter. = = = Mlle. [Anna] Gottlieb.
    Erste ) = = = Mlle. Klöpfer.
    Zweite ) Dame. = = = Mlle. Hofmann.
    Dritte ) = = = Mad. [Elisabeth] Schack.
    Papageno. = = = = Hr. [Emanuel] Schikaneder der jüngere.
    Ein altes Weib. = = = Mad. [Barbara] Gerl.
    Monostatos ein Mohr. = = = Hr. [Johann Joseph] Nouseul.
    Erster ) = = = Hr. Gieseke.
    Zweiter ) Sklav. = = = Hr. Frasel.
    Dritter ) = = = Hr. Starke.
    Priester, Sklaven, Gefolge.
    [Erster Knabe, Anna Schikaneder]
    [Zweiter Knabe, Anselm Handelgruber]
    [Dritter Knabe, Franz Anton Maurer]
    [Erster geharnischter Mann, Johann Michael Kistler]
    [Zweiter geharnischter Mann, Hr. Moll]

    Die Musik ist von Herrn Wolfgang Amade Mozart, Kapellmeister, und wirklicher
    K. K. Kammerkompositeur. Herr Mozart wird aus Hochachtung für ein gnädiges
    und verehrungswürdiges Publikum, und aus Freundschaft gegen den Verfasser des
    Stücks, das Orchester heute selbst diregiren.

    Die Bücher von der Oper, die mit zwey Kupferstichen versehen sind, wo Herr Schikane=
    der in der Rolle als Papageno nach wahrem Kostum gestochen ist, werden bei der
    Thearter-Kassa vor 30 kr. verkauft.

    Herr Gayl Theatermahler und Herr Neßlthaler als Dekorateur schmeicheln sich nach den vorgeschriebe=
    nen Plan des Stücks, mit möglichsten Künstlerfleiss gearbeitet zu haben.

    Die Eintrittspreise sind wie gewöhnlich

    Der Anfang ist um 7 Uhr.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>